Hein Spellmann

About the artist

Hein Spellmann wurde 1963 in Bassum geboren. Er lebt und arbeitet in Berlin. Spellmann studierte von 1982 bis 1988 an der Hochschule für bildende Künste, Braunschweig. 1997 folgte ein Stipendium der Stiftung Kulturfonds, Berlin. 1998 erhielt Hein Spellmann den Kunstpreis der Stadtsparkasse Magdeburg.

———

Hein Spellmann was born 1963 in Bassum. He lives and works in Berlin. Spellmann studied from 1982 to 1988 at the Academy of Fine Arts, Braunschweig (D). 1997 followed a Working Grant of the Foundation Kulturfonds, Berlin. 1990 Hein Spellmann received the Art Award if the Municipal Bank Magdeburg.

GEBOREN | BORN

1963 in Bassum

GENRE

Objektkunst, Mixed Media | Object Art, Mixed Media

LAND | COUNTRY

Deutschland/Germany

ABSCHLUSS | DEGREE

Hochschule für bildende Künste, Braunschweig/Academy of Fine Arts, Braunschweig

KÜNSTLER-STATEMENT | ARTIST STATEMENT

01.

Fassadenobjekte | Façade Objects

Ausgehend von fotografischen Detailansichten großstädtischer Architekturen fertigt Hein Spellmann Fassadenobjekte, die er als Einzelstücke oder in kleinen Gruppen auf der Wand anordnet. Und waren es ursprünglich Plattenbauten, die im Mittelpunkt seines Interesses standen, so hat sich sein Repertoire inzwischen um andere Architekturen erweitert, so zum Beispiel um Treppenhäuser, Hotels, Bürogebäude oder Ladenlokale, die das Erscheinungsbild (sub-)urbaner Räume bestimmen.

———-

Hein Spellmann begins with detailed photographs of urban architecture and turns them into façade objects, organized on the wall as individual pieces or in small groups. His original interest was in typical Eastern European »Plattenbau«, made by prefabricated elements, but in the meantime he has expanded his architectural repertoire to include other forms, such as the façades of stairwells, hotels, industrial buildings, or storefronts.

02.

Arbeitsweise | Working Method

Die Umsetzung der Objekte folgt indessen stets demselben Prinzip: Indem Hein Spellmann die farbigen Fotoprints auf Schaumstoff aufzieht, sie über einen Holzkern spannt und abschließend mit einer transparenten Silikonschicht versiegelt, verleiht er seinen Objekten eine plastische, kissenähnliche Gestalt. Was dadurch entsteht, ähnelt elastischen »Wohnwaben«, die je nach Format, Ausschnitt und Farbgebung unterschiedliche Erzählformen und Abstraktionsgrade im Sinne städtischer Partituren zulassen.

———

The realization of the objects, however, always follows the same principle: Hein Spellmann backs the color prints on foam, braces them with a block of wood, and finally seals them with a transparent layer of silicon, which gives his objects a sculptural, three-dimensonal form. By this he creates elastic wall elements, which, depending on the section, format, and color scheme, allow for different degrees of abstraction and narrative forms.

03.

Utopische Dimension | Utopian Dimension

So sehr das standardisierte Fertigungsverfahren dem Konstruktionsprinzip des Plattenbaus entlehnt ist, so sehr offenbart die Verwandlung in autonome Wohneinheiten auch eine utopische Dimension im Umgang mit Stadt und Architektur. Dies liegt nicht nur in der spielerischen Komponente begründet, mit der sich die Fassadenobjekte – wie bei einem Baukasten – immer wieder neu im Raum formieren lassen, sondern äußert sich auch darin, dass die Immobilien nunmehr die Gestalt von portablen Modulen oder »mobile homes« annehmen, was einer individuellen Inbesitznahme gleichkommt.

———

And just as the process of realizing those objects corresponds to the construction of modulare buildings, the way they are transformed into autonomous residential units also reveals a utopian dimension in his handling of the city and architecture. This is not only based in the playful elements with which the objects are always being formed and reformed, (something like a set of building blocks), but it is also expressed in the fact that the buildings then take on the form of portable modules or mobile homes, amounting to a kind of individual appropriation.

CURRICULUM VITAE

Einzelausstellungen | Solo exhibitions (Auswahl | selection)

2018
Fassade, Kunstverein Unna
City Site, Rasche Ripken, Berlin (mit / with Jan Ros)

2017
Artelli Gallery, Antwerpen (mit / with Pedro Correa)

2016
Stadt Bild, Galerie Gans, Wien (mit / with Fabian Patzak)
Nordseite, Galerie Delikatessenhaus, Leipzig
Immobile, Rasche Ripken, Berlin
Phänomen, Basement, Wien (mit / with Heidrun Widmoser)
Nordostansicht, Künstlerhaus Göttingen

2015
Im-Haus-Sein, Stichting Villa de Bank, Enschede

2014
Außenhaut, Rasche Ripken, Berlin

2012
The Solo Project, Basel (mit / with Rasche Ripken)
Vom Rand zur Mitte, Rasche Ripken, Berlin
Kunstverein Remise Bludenz

2011
Delta Tigers, Vorwerk Syke (mit / with Heinrich Brockmann)

2010
City Surfaces, Galleri Thomassen, Göteborg

2009
Zwischen Wand und Mauer, Rasche Ripken, Berlin

2008
Vorübergehend gemietet, Rathaus Charlottenburg, Berlin
Zulässige Abweichung, U.B.R. Galerie, Salzburg

2007
Weichbild, Umtrieb, Galerie für aktuelle Kunst, Kiel

2006
Blue Opening, Galleri Udengaard, Arhus
Hausordnung, Galerie Stefan Rasche, Münster (mit / with Beate Spalthoff)

2005
Sideways, U.B.R. Galerie, Salzburg

2004
Objekte, Architektur Galerie, Berlin
Stadt im Schlaf, Galerie Turbinenhaus, Wendlingen am Neckar
Lost Landscape, Galleri Thomassen, Göteborg (mit / with Lap Yip)

2003
Fenster, Kunstraum No. 10, Mönchengladbach

2001
vis-à-vis, U.B.R. Galerie, Salzburg
Kunsthalle Vierseithof, Luckenwalde
Auf Montage, Galerie Stefan Rasche, Münster

2000
Einsichten – Ansichten, Torhaus-Galerie Braunschweig (mit / with Margund Smolka)
Populous, Galleri Bergman, Göteborg (mit / with Margund Smolka)
K.A.P. Kunstverein, Prenzlauer Berg, Berlin

1999
Behältnisse, Waschhaus Potsdam (mit / with Margund Smolka)

1997
heimisch werden, Kunstverein Wolfenbüttel
Ausblick, Galerie Stefan Rasche, Münster

Gruppenausstellungen | group exhibitions (Auswahl | selection)

2019
Anders Platz, Installationen im Außenraum, Berlin
ZOOM, Rasche Ripken, Berlin

2018
Full House – 10 Jahre, Rasche Ripken, Berlin
40 Jahre Künstlerhaus Göttingen, Künstlerhaus Göttingen

2017
picture this, Rasche Ripken, Berlin

2016
12+1, Artelli Gallery, Antwerpen

2015
Neubau, Rasche Ripken, Berlin
Muster*prozess, Rasche Ripken, Berlin

2013
Halte Dich fern von offenen Fenstern, Rasche Ripken, Berlin
Nordwestkunst 2013, Kunsthalle Wilhelmshaven
Rauminterventionen X, Kunstverein Gelsenkirchen

2012
Urbane Geometrie, U.B.R. Galerie Salzburg

2011
Jahresausstellung, Kunstverein Unna
Licht, Luft und Liebe, Künstlerhaus Potsdam
Sommerschau, Kunst und Kulturverein Alte Schule, Baruth
BS-Visite, Rebenpark, Braunschweig

2010
Das Bad, Kunstraum t27, Berlin

2009
Glück gehabt! Kunst im Untergrund, NGBK Berlin

2008
1:X (Raum/Modell), Rasche Ripken, Berlin

2007
countdown, Galerie Stefan Rasche, Münster
art-box, Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück

2006
Part of the overview, Larm Galleri, Kopenhagen

2005
Metropolis, National Museum Szczecin
Neue Heimat 1, Galerie Stefan Rasche, Münster

2004
Architektur im Bild, M3 Kunsthalle, Berlin
Landschaft umbaut, Projektgalerie Leipzig
Musterhaus, Kunstverein Tiergarten, Berlin

2003
The City, U.B.R. Galerie, Salzburg
Raum01, Galerie Bebensee, Hamburg

2002
Neubau II, Galerie Stefan Rasche, Münster
Urbane Sequenzen, Kunsthalle Erfurt, Schloss Ringenberg
Vor Ort, Kunst und Kulturverein Alte Schule, Baruth

2001
Wer hat Angst vor Roger Whittaker?, Freunde Aktueller Kunst, Zwickau
Künstlerische Partnerschaften, Stadtgalerie Kiel

2000
ARK 2000 – an experimental work, Dilston Grove, London

1999
Testbild, Galerie Stefan Rasche, Münster

1998
Ohne Stein und Eisen, Kunstsammlung Neubrandenburg
Stadtluft macht frei, Galerie HO, Berlin

1997
Common Space, Zámocký Park, Pestinok, Slowakei
Artbridge London-Berlin, Dock 11, Berlin
Space-Living-Dimensions, Zollhaus Leer

1996
Der große Zug der Koffer, Studio bildende Kunst, Berlin
Out of this space, Café Gallery, London

1995
Frühlingserwachen, Kunstverein Hannover

KATALOGE | CATALOGUES

Hein Spellmann: Immobile. Rasche Ripken Berlin, 2016

Heinrich Brockmann & Hein Spellmann: Delta Tigers. Syker Vorwerk, Zentrum
für zeitgenössische Kunst, 2011

Hein Spellmann. Galerie Stefan Rasche, Münster, UBR-Galerie Salzburg, 2005

Metropolis. National Museum in Szczecin, Polen, 2005

Urbane Sequenzen. Kunsthalle Erfurt, Derik-Baegert-Gesellschaft, Ringenberg,
Museen der Stadt Velbert, 2002

Hein Spellmann: bau auf bau ab. Kunststiftung der Stadtsparkasse Magdeburg, 1999

ZENTRALE WERKE | KEY WORKS

Hein Spellmann: Zwischen Wand und Mauer, 2009, Ausstellungsansicht Rasche Ripken, Berlin

Hein Spellmann: Außenhaut, 2015, Ausstellungsansicht Rasche Ripken, Berlin

Hein Spellmann: Hospital, 2012, Holz, Schaumstoff, CLC-Print, Silikon, 52 x 112 x 9 cm, Privatsammlung

Back to list

Related projects