Erich Reusch, Foto: Simone Reusch

About the artist

Erich Reusch wurde 1925 in Wittenberg-Lutherstadt (Elbe) geboren. Von 1947 bis 1953 absolvierte er ein Studium der Bildhauerei und Architektur an der Hochschule für Bildende Künste Berlin bei Georg Leowald, Richard Scheibe und Hans Uhlmann. Ab 1953 war er in einem Düsseldorfer Architekturbüro tätig. Von 1956 bis 1965 arbeitete er als freischaffender Architekt in Düsseldorf. Er baute Siedlungen in Düsseldorf, Hannover und Frankfurt und war Initiator der Trabantenstadt Meckenheim/Merl bei Bonn. Seit 1964 war Erich Reusch zunehmend als Bildhauer tätig. 1973 leitete er die Klasse für Freie Kunst an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Von 1975 bis 1990 hatte er den Lehrstuhl „Integration Bildende Kunst und Architektur” an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf inne. 2001 erhielt Reusch den Ida-Gerhardi-Preis und 2006 den Konrad von Soest-Preis. 2010 wurde Erich Reusch Ehrenmitglied der Kunstakademie Düsseldorf. Erich Reusch wurde 94 Jahre alt. Er starb am 29. Dezember 2019 in Nordrhein-Westfalen.

Erich Reusch was born in Wittenberg-Lutherstadt (Elbe) in 1925. From 1947 to 1953, he studied sculpture and architecture at the Hochschule für Bildende Künste Berlin under Georg Leowald, Richard Scheibe and Hans Uhlmann. From 1953 he worked in a Düsseldorf architectural office. From 1956 to 1965 he worked as a freelance architect in Düsseldorf. He built settlements in Düsseldorf, Hanover and Frankfurt and was the initiator of the satellite town of Meckenheim/Merl near Bonn. Since 1964 Erich Reusch was increasingly active as a sculptor. In 1973 he was head of the class for free art at the State Academy of Art Düsseldorf. From 1975 to 1990 he held the chair “Integration of Fine Art and Architecture” at the State Academy of Art and Design in Düsseldorf. In 2001 Reusch received the Ida Gerhardi Prize and in 2006 the Konrad von Soest Prize. In 2010 Erich Reusch became honorary member of the Düsseldorf Academy of Art. Erich Reusch became 94 years old. He died on 29 December 2019 in North Rhine-Westphalia.

GEBOREN | BORN

1925 in Wittenberg

GENRE

Malerei, Skulptur, Plastik/Painting, Sculpture, Plastics

LAND | COUNTRY

Deutschland/Germany

ABSCHLUSS | DEGREE

Ehrenmitglied Akademie der Künste Düsseldorf

ÜBER DEN KÜNSTLER

01.

Prägende Erfahrungen und Kenntnisse | Formative experience and knowledge

Sowohl Erich Reuschs Zeit als Marinesoldat auf einem Minenräumboot während des letzten Weltkriegs und seine Arbeit als Minensucher zur See zum Geldverdienst danach, als auch seine spätere Leidenschaft für das Segelfliegen präparierten ihn mit einem Wissen über Strömungsverhalten, Magnetismus und Gefahrenlagen bzw. mit einer Begeisterung für den Luftraum, seine Energie, Thermik und Aufladung.
Mit dieser Erfahrung und einem solchen Wissen stehen die Arbeiten des als Architekt und Bildhauer ausgebildeten Künstlers in einem engen Zusammenhang.

———

Both Erich Reusch’s time as a marine on a minehunter during the second World War and his work as a minesweeper at sea to earn money after the war, as well as his later passion for gliding prepared him with an expertise of flow characteristic behavior, magnetism and dangerous situations respectively with an enthusiasm for aerospace and its energy, thermal lift and static charge.
With such experience and knowledge, the works of the artist, who was educated as an architect and a sculptor, are closely related.

02.

Der Raum als von energetischen Qualitäten erfülltes Kraftfeld | The space as a field of force filled with energetic qualities

Seit seinen künstlerischen Anfängen ist Erich Reusch den Qualitäten des Raums auf der Spur, die nicht auf Masse, Gravitation und Materie beruhen, sondern auf dem Verständnis des Raums als von verschiedenen energetischen Qualitäten erfülltes Kraftfeld.
Bei Erich Reusch wird der Raum zum Ereignis. Seine Werke schärfen unser Bewusstsein für den Raum, in dem wir uns befinden. Das sind Innenräume, aber auch die architektonische Anlage unserer Städte, Landschaftsräume und der kosmische Raum.
Als einer der Ersten arbeitete Reusch auch mit beweglichen und akustischen Elementen sowie mit Laser und Ultraschall und er nutzte das Wasser und den Wind als unsichtbar im Raum wirkende Kräfte.

———

Since the beginning of his artistic practice, Erich Reusch has been tracking the qualities of space, that are not based on mass, gravity and matter, but on the understanding of the space as a field of force filled with different energetic qualities.
With Erich Reusch, the space becomes the event. His works sharpen our awareness of the space in which we find ourselves. These are not only the interior space, but also the architectural structure of our cities, landscape and the cosmic space.

03.

Wegweisende Arbeiten und künstlerische Stationen | Pioneering works and artistic stations

Bereits 1957 entwickelte Erich Reusch (1925–2019) innovative Bodenplastiken, die mit dem umgebenden Raum in Beziehung treten und diesen strukturieren. Jahre vor Carl Andre und Richard Serra löste er die Skulptur von ihrem Sockel und gab ihre bis dahin übliche Ausrichtung in der Vertikalen auf. So wurde Erich Reusch zu einem wegweisenden Künstler der internationalen Gegenwartskunst. Besonders bekannt sind seine „elektrostatischen Objekte”: Kunstwerke aus Plexiglas und schwarzen Pigmentpartikeln, die auf die Bewegungen der Betrachter und die Raumbedingungen reagieren.
Der auch als Maler und Grafiker tätige Reusch wurde 1975 als Professor für „Integration Bildende Kunst und Architektur” an die Kunstakademie Düsseldorf berufen, an der er 25 Jahre lang lehrte und einige Jahre als stellvertretender Leiter tätig war. Reusch realisierte zahlreiche Skulpturen im öffentlichen Raum. 1977 beteiligte er sich mit einer großen Bodenplastik an der documenta 6 in Kassel.

———

Reusch was also one of the first artists to work with kinetic and acoustic elements as well as laser and ultrasound. He used water and wind as invisible forces of energy, acting in space. In 1957, Erich Reusch (1925 – 2019) developed innovative floor sculptures that relate to and structure the surrounding space. Years before Carl Andre and Richard Serra, he detached the sculpture from its pedestal and abandoned its usual vertical orientation. Thus, Erich Reusch became a pioneering artist of international contemporary art. Particularly well-known works are his “electrostatic objects”: works of art made of Plexiglas and black pigment particles, which react to the movements of the observer and the spatial conditions.
Reusch, who also worked as a painter and printmaker, was appointed Professor of “Integration Bildende Kunst und Architektur” (“Integration Fine Arts and Architecture”) in 1975 at the Kunstakademie Düsseldorf (Düsseldorf Art Academy), where he taught for 25 years and worked as a deputy director for several years. Reusch realized numerous sculptures in public space. In 1977 he participated in documenta 6 with a large ground sculpture in Kassel, Germany.

CURRICULUM VITAE

Einzelausstellungen (Auswahl) | Selected Solo Exhibitions

2019
Galerie kajetan Berlin – Raum für Kunst, Berlin

2018 / 2019
Stiftung Museum Schloss Moyland, Bedburg-Hau

2015
Städtische Galerie Lüdenscheid
Galerie Aurel Scheibler, Berlin

2014  2015
Kunstverein Essen

2013
Galerie Aurel Scheibler, Berlin

2012
Situation Kunst (Für Max Imdahl), Bochum (Katalog, Text Karen van den Berg)

2011
Kunstverein Schwerte (Katalog)

2010
Museum Haus Ludwig, Saarlouis (Faltblatt)
Galerie Walzinger Saarlous
Galerie Zaar, Hagen

2006
Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
Stiftung DKM, Duisburg
Westfälisches Landesmuseum, Münster (anlässlich der Konrad von Soest-Preisverleihung)

2005
Kunstverein Lippstadt (Katalog)
Galerie Walzinger, Saarlouis

2004
Deutschlandradio Köln in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Bonn
Inge Friebe Kunstberatung, Düsseldorf

2002
Projektraum Arnsberg

2001
Galerie Walzinger, Saarlouis

2000
Galerie Heinz Holtmann, Köln

1999
art project Synagoge Stommeln

1998
Kunstmuseum Bonn  (Katalog, Texte Volker Adolphs, Manfred Schneckenburger, Christian Schreier)
Galerie Friebe, Lüdenscheid

1995
Galerie Walzinger, Saarlouis

1993
Haus am Wasser, Bremen-Vegesack (Katalog, Text Hajo Antpöhler)
Kunstverein Arnsberg (Katalog, Text Manfred Schneckenburger)

1992
Galerie Walzinger, Saarlouis

1989
Galerie Hermanns, München

1987
Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl
Galerie Rupert Walser, München

1986
Städtische Galerie Lüdenscheid (Katalog, Text Jürgen Wissmann)
Forum Kunst, Rottweil

1984
Gallery 44, Kaarst (Katalog)
Galerie monochrom, Aachen (Faltblatt)
Linie, Moers

1981
Galerie Denise Rene Hans Mayer, Düsseldorf

1979
Galerie d + c mueller-roth, Stuttgart

1978
Karl Ernst Osthaus-Museum Hagen (Katalog, Text Clara Weyergraf)

1976
Galerie d + c mueller-roth, Stuttgart
Salone Annunciata, Mailand (Faltblatt)
Kunsthalle Düsseldorf (Katalog, Texte Clara Weyergraf, Max Imdahl)
Galerie St. Johann, Saarbrücken
Galerie d + c mueller-roth, Stuttgart

1975
galerie m, Bochum (Faltblatt)

1974
Galerie d + c mueller-roth, Stuttgart (Faltblatt)
Galerie Falazik, Neuenkirchen (Faltbatt mit Statement)

1973
Kunsthalle zu Kiel (Katalog, Text Jens Christian Jensen)

1972
Galerie Wilbrand, Köln
Museum am Ostwall, Dortmund (Katalog, Text Bernhard Kerber)
Lucy Milton Gallery, London (Faltblatt)

1971
Galerie Ernst, Hannover
Kabinett für aktuelle Kunst, Bremerhaven

1970
Gegenverkehr, Aachen (Katalog, Text Klaus Honnef)
galerie m, Bochum (Katalog)

1969
Galerie Swart, Amsterdam

1968
Galerie Swart, Amsterdam
Galerie Loehr, Düsseldorf (Faltblatt, Text Ed Sommer)

1967
Galerie h, Hannover

1966
Haus am Lützowplatz, Berlin (Faltblatt, Text Günter Aust)
Von der Heydt-Museum, Wuppertal

Gruppenausstellungen (Auswahl) | Selected Group Exhibitions

2019
Negativer Raum. Skulptur und Installation im 20. / 21. Jahrhundert, zkm Karlsruhe

2013
Malereikonkrethochdrei. Vom Bild zum Raum, Kunstmuseum Reutlingen / konkret (Katalog)
abc | Berlin

2012
Aufbruch Malerei und realer Raum, Situation Kunst, Bochum;  Pfalzgalerie, Kaiserslautern (Katalog)
Asche und Gold, Marta Herford (Katalog)

2011
Fotoausstellung 20 Jahre Projekt Synagoge Stommeln, Abtei Brauweiler
Retrospektive Umwelt-Akzente 1970-20121 Monschau
„Nie wieder störungsfrei! Aachen Avantgarde seit 1964“ im Ludwig Forum, Aachen

2005
Zwischenräumlich, Haypeter/Reusch, Gesellschaft für Kunst und Gestaltung, Bonn (Katalog)

2000
Skulptur, Art Cologne, Köln

1999
Blickachsen 2, Bad Homburg

1998/99
Kunst im Aufbruch, Wilhelm Hack-Museum, Ludwigshafen

1995
Stiftung für konkrete Kunst, Reutlingen

1994
Privatgrün, Kunstraum Fuhrwerkswaage Köln-Sürth (Katalog)

1993
Stahlplastik in Deutschland, Staatliche Galerie Moritzburg, Halle (Katalog)

1992
Skulpturenprojekt, Museen der Stadt Gotha und Schloß Friedenstein (Katalog)
Strandgut – Skulpturen an der Weserpromenade, Haus am Wasser, Bremen-Vegesack
1991
Kunst als Grenzbeschreibung. John Cage und die Moderne, Staatsgalerie moderner Kunst,
Bayrische Staatsgemäldesammlung, München (Katalog)

1990/91
Art concret, Stiftung für konkrete Kunst, Reutlingen (Katalog)

1990
Malerei, Plastik, Objekte, Museum Morsbroich, Städtisches Museum Leverkusen (Katalog)
bis jetzt… Von der Vergangenheit zur Gegenwart. Plastik im Außenraum der Bundesrepublik, Hannover  (Katalog)

1989
Niemandsland, Städtische Kunsthalle, Museen der Stadt Recklinghausen (Katalog)
Das Ende der Komposition, Stiftung für konkrete Kunst Reutlingen (Katalog)

1986
Bodenskulptur, Kunsthalle Bremen (Katalog)
Rost, Skulpturenmuseum Marl, (Katalog)

1985
Kunst des 20. Jahrhunderts aus privaten Sammlungen im Lande Bremen, Kunsthalle Bremen (Katalog)
1945-1985. Kunst in der Bundesrebublik Deutschland, Neue Nationalgalerie Berlin (Katalog)
Zeichner in Düsseldorf 1955-1985, Kunstmuseum Düsseldorf im Ehrenhof (Katalog)
1983
Dreidimensional-aktuelle Kunst aus der Bundesrepublik Deutschland, Neue Nationalgalerie Berlin (Katalog)

1981
Schwarz, Kunsthalle Düsseldorf (Katalog)

1980
Reliefs, Westfälisches Landesmuseum Münster (Katalog)
Dibujos escenario artistico, Kunstmuseum Düsseldorf im Ehrenhof (Katalog)
Zeichnungen von Bildhauern des 20. Jahrhunderts, Staatsgalerie Stuttgart (Katalog)

1979
Schwimmende Plastik, Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg (Katalog)
Biennale Picolla Sculptura, Comune di Padova (Katalog)

1978
z.B. Skulptur, Städtische Galerie im Städelschen Kunstinstitut, Frankfurt a. M. (Katalog)

1977
documenta 6, Kassel (Katalog)
Sonderschau der Bundesrepublik Deutschland, Art 8‘77, Basel (Katalog)

1975
Empirica, Museo Castelvecchio, Verona e Comune de Rimini (Katalog)

1973
Aspekte der gegenwärtigen Kunst in Nordrhein-Westfalen, Gustav-Lübcke-Museum,
Stadt Hamm (Katalog)
Reale und Irreale Räume, Galerie Falazik, Neuenkirchen (Katalog)

1972
Szene Rhein-Ruhr ’72, Museum Folkwang Essen (Katalog)
galerie m, Bochum (Katalog)

1971
xperimenta 4, Frankfurter Kunstverein e.v.(Katalog)

1970
Strategy: get Arts – Düsseldorf | Kunstszene in Edinburgh, | Richard Demarco Gallery, Gallery, Edinburgh International Festival, Edinburgh (Ausstellungszeitung)
Umweltakzente, Kunstkreis Monschau,  (Katalog, Text Klaus Honnef)
Sammlung Etzhold, Kölnischer Kunstverein (Katalog)
Eisen- und Stahlplastik 1930-70, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart (Katalog)

1969
Räume und Environments, Museum Morsbroich, Städtisches Museum Leverkusen (Katalog)

1968
Junge Deutsche Plastik, Wilhelm Lembruck Museum Duisburg
Projekt 68 Kunsthalle Düsseldorf (Ausstellungzeitung)
Kunst und Kunsstoff, Städtisches Museum Wiesbaden (Katalog)

1965
Herbstausstellung 1965, Neue Darmstädter Sezession (Katalog)

ZENTRALE WERKE | KEY WORKS

Erich Reusch, Ohne Titel, Untitled, 2012, Diptychon,  je 80 x 120 cm, Acryl auf Leinwand, Acrylic on canvas, Courtesy Erich Reusch & kajetan Berlin, Photo: CHROMA

Erich Reusch, Elektrostatisches Objekt, Electrostatic Object, 1971, 50,5 x 11 x 27 cm, Plexiglas, Gasruß,  Courtesy Erich Reusch & kajetan Berlin, Photo: CHROMA

Ausstellungsansicht Erich Reusch – Beauvais: Wandarbeit, Plexiglas, Acryl, 2011, 55 x 55 cm; Malerei (Tetraptychon), 2018, 80 x 480 cm, Acryl auf Leinwand; Modelle für Skulpturen, Cortenstahl, 2002; Courtesy der Künstler und Galerie kajetan Berlin; Foto: André Carvalho and Tugba Carvalho – CHROMA

Ausstellungsansicht Erich Reusch – Beauvais: Acht Zeichnungen 1995-1999, je 55 x 41 cm; Courtesy der Künstler und Galerie kajetan Berlin; Foto: André Carvalho and Tugba Carvalho – CHROMA

Back to list

Related Projects